Bistum Limburg

1827 gegründet, gehört das Bistum Limburg zu den jüngeren deutschen Diözesen. Besonderheit: der „synodale Weg“. Laien entscheiden bei wichtigen Angelegenheiten auf allen Bistumsebenen mit. Ein partizipatorischer Ansatz, den wir seit 2017 mit geballter Beratungs- und Kommunikationskompetenz unterstützen.

Bistum Limburg Magazin – NETZ Logo

01.06.2018

Magazin-Entwicklung: Starthilfe für NETZ im Bistum Limburg

Wir gratulieren dem Bistum Limburg ganz herzlich zur ersten Ausgabe von NETZ. Das neue Magazin zur Kirchenentwicklung ging im Frühsommer an den Start und erfreut sich nahezu durchgehend positiver Resonanz. Das freut uns umso mehr, als smply.gd die Entwicklung dieses Mediums von Anfang an begleiten durfte.

Neues Medium auf sicheren Boden stellen

Warum ein Magazin? Um welche Zielgruppen geht es, was soll im Fokus stehen? Und wie können Schlüsselbereiche der Kirchenentwicklung eingebunden werden? Zur fundierten Klärung dieser Fragen holte die Abteilung Information und Öffentlichkeitsarbeit (I + Ö) des Bistums Limburg frühzeitig smply.gd ins Boot. Auf Basis des Briefings und umfassender Recherchen konzipierten wir einen speziell auf das Anliegen zugeschnittenen Workshop. Um die Perspektiven aller wichtigen „Stakeholder“ zu berücksichtigen, gehörten neben unserem Auftraggebern und der verantwortlichen Grafikerin die Leiter der Bereiche „Pfarrei neuen Typs“ und „Lokale Kirchenentwicklung“ zum Teilnehmerkreis.

Workshop klärt Ziele, Zielgruppen und Inhalte

Sieben Mitwirkende, ein Ziel: die Eckpunkte eines Mediums zu entwickeln, das den laufenden Prozess der Kirchenentwicklung vor Ort befördern kann. Gemeinsam erreicht an einem kompakten Workshoptag – mithilfe eines abwechslungsreichen, ergebnisorientierten Methodenspektrums. In Kleinteams wie im Plenum, von der Stationsrunde mit Impulsfragen über ein World-Café bis hin zur Auseinandersetzung mit neun differenzierten Nutzerprofilen leisteten alle Beteiligten ganze Arbeit. Ergebnis: klare Detailziele, Festlegung von Fokuszielgruppen, Definition der zentralen Themenbereiche. Und ein durchweg positives Feedback für Konzeption, Moderation und inhaltliche Impulse von smply.gd.

Konzeptentwicklung und Namensfindung 

Im Anschluss folgte die gemeinsame Ausarbeitung des Magazinkonzepts in enger Abstimmung der Abteilung I + Ö, der Grafikerin und smply.gd. Parallel dazu entschied ein internes Voting unter zahlreichen Vorschlägen die Namensfrage. Der Gewinner heißt NETZ – in Erinnerung an den Ratschlag Jesu, die Netze mal auf der anderen Seite des Bootes auszuwerfen (Joh 21,6). Und das soll drin sein: Informationen zum besseren Verständnis der Kirchenentwicklung, Dialog und Diskussion zu strittigen Fragen, Vermittlung verfügbarer Unterstützungsangebote und Vorstellung spannender neuer Ansätze im Bereich der Pastoral. Ausgerichtet an den Anliegen haupt- und ehrenamtlicher Mitstreiter. Dieses Magazinkonzept wurde diversen Gremien im Bistum Limburg präsentiert und zur Umsetzung freigegeben.

Nummer eins macht Lust auf mehr 

Intensive Vorbereitung und Moderation der ersten Redaktionskonferenz mit allen Workshopteilnehmern, Erstellung einzelner Artikel, Lektorat: So trug smply.gd zur Entstehung der ersten NETZ-Ausgabe bei, die im Mai 2018 ausgeliefert wurde und ersten Rückmeldungen zufolge selbst bei Skeptikern ein weitgehend positives Echo fand. Von der Bedarfsorientierung über die journalistischen Formate bis hin zur Gestaltung von Cornelia Steinfeld. Eine schöne Bestätigung für eine konsequent durchdachte Entwicklung durch ein hoch engagiertes Redaktionsteam! Und reichlich Motivation für die Erstellung der zweiten Ausgabe, die bereits in Arbeit ist. Flankierend konzipiert smply.gd eine Leserbefragung, die nach Auslieferung von NETZ 2 für Erfolgskontrolle sorgen und Optimierungsansätze aufzeigen wird.