Eine Website zu schaffen, die pastorale Berufe von einer anderen Seite zeigt – einer modernen, unverstaubten und vor allem unerwarteten. Um insbesondere junge Zielgruppen zeitgemäß anzusprechen, zu Auseinandersetzung und Kontaktaufnahme zu ermutigen: das war das Anliegen der Diözesanstelle für Berufungspastoral im Erzbistum Köln. Mit unserer Hilfe wollten sie eine Onlineplattform für Menschen entwickeln, die sich für seelsorgliche Berufe interessieren.

 

Erst Kanzel, dann Stadion oder House of Cards

Das Bild vom pastoralen Dienst ist selten zeitgemäß – anders die Menschen, die ihn ausfüllen. Priester können fußballbegeistert sein, Diakone von House of Cards schwärmen und Gemeindereferentinnen Tattoos haben. Und „Berufung“ kommt eben nicht als Blitz daher, der einen vom Pferd schmeißt. Auf dieser Basis entwickelten wir, in Zusammenarbeit mit der Diözesanstelle für Berufungspastoral, ein inhaltliches Konzept und veranstalteten ein exklusives Fotoshooting – für das wir absichtlich ein auf Mode spezialisiertes Fototeam engagierten – mit allen Protagonisten, die den verschiedenen Berufen ein Gesicht geben sollten. Außerdem führten wir umfassende Interviews. Eine intensive Arbeit, die uns viel Spaß machte und unsere Sicht auf kirchliche Berufe bestätigte.

Entstanden ist nun berufen.de: eine Website, die inspirieren statt nur informieren will. 20 verschiedene pastorale Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen stellen sich, ihren Berufungsweg und ihren Alltag vor und beantworten wichtige Fragen. Eine Mischung aus Information, Emotion und Unterhaltung – vermittelt in kleinen und größeren Textbausteinen diverser Gattungen.

 

Mannschaftsbesprechung der anderen Art

Der mit Spannung erwartete Kick-off fand am 19. Januar statt: Im Rahmen einer Pressekonferenz im Kölner Rheinenergiestadion standen Rainer Maria Kardinal Woelki, Erzbischof von Köln, Pfarrer Regamy Thillainathan, Leiter der Diözesanstelle für Berufungspastoral, Joana Drießen, Gemeindereferentin in Düsseldorf, Alexander Linke, Pastoralreferent in Leverkusen und Stephan Berger, Kaplan in Bergneustadt – allesamt Gesichter von berufen.de – für Gespräche mit Journalisten zur Verfügung.

Kardinal Woelki eröffnete die Veranstaltung durch einen vereinten Knopfdruck, mit dem er zusammen mit seiner Kollegin und seinen Kollegen sowie unseren smply.gd-Projektverantwortlichen die Website berufen.de live gehen ließ. Im Anschluss gab es eine Pressekonferenz (oder Mannschaftsbesprechung) in der Kabine des FC Köln, die der Kardinal mit beflügelnden Worten: „Ich freue mich, dass wir es uns in unserem Erzbistum mit einer hohen Aufmerksamkeit und Leidenschaft zur Aufgabe gemacht haben, ganz besonders die junge Generation zu ermutigen, auf den Ruf Gottes zu hören und sich für das Reich Gottes einzusetzen“, einleitete. Er möchte eine Mannschaft zusammenstellen, die für die Menschen da ist, als Seelsorgerinnen und Seelsorger im Erzbistum Köln. Ein wichtiges Hilfsmittel ist die neue Website, die dann in allen Facetten präsentiert wurde.

Schauen Sie doch mal rein: berufen.de. Vielleicht entscheiden Sie sich ja noch für einen anderen Job! ;-)

Wir freuen uns schon auf die nächste Herausforderung!

Wenn auch Sie als (Non-Profit-)Unternehmen Unterstützung bei Ihrem Projekt gebrauchen können, schreiben Sie uns einfach eine kurze E-Mail. Wir melden uns schnellstmöglich bei Ihnen!

4 + 12 =

Gäste statt Geschenke!

Das wünschte sich das Essener Domkapitel zu einem ganz besonderen Domjubiläum. Essens starke Mitte feiert 2016 “700 Jahre Gotischer Dom”.

mehr lesen

Was ist DENKBAR?

Einladung des Bistums Essen zu einer Veranstaltungsreihe, bei der sich alles um pastorale Alternativen dreht

mehr lesen