R.I.P. Aperture. Monopol wir kommen.

Es ist mal wieder so weit. Apple stellt ein weiteres Profitool ein. Diesmal trifft es Aperture.

So weit so gut. Es war absehbar und irgendwie ist der Schritt für mich auch nachvollziehbar. Es geht Richtung Massenmarkt und da in die Cloud. Die neue App “Fotos” wird kostenlos im nächsten Betriebssystem und iOS mit kommen und ersetzt dann iPhoto und Aperture mit einer Cloudlösung. So weit bin ich bei der Strategie aus Cupertino dabei.

Ich finde es ebenfalls super, dass man sich Gedanken macht, was mit den bisherigen Usern passiert und dass man ein Update bringen wird, was den Umstieg auf Adobes Lightroom ermöglichen wird. Apple, das ist vorbildlich und genau wegen solcher Ideen mögen wir Apple User euch ja auch so.

Was aber irgendwie schwierig ist, ist die Tatsache, dass wir mit der Einstellung dieses Profitools noch abhängiger werden von der Willkür Adobes. Unsere ganze Branche hängt eh schon viel zu stark an deren Monopol. Könnte man mit dem Quellcode eines solchen Programms nicht noch etwas anfangen? Könnte man nicht zumindest Teile als OpenSource zur Verfügung stellen? Oder das Programm an jemanden weitergeben, der es dann weiterentwickelt?

Schade Apple, hier wäre mehr drin gewesen.